Entscheidungen & Subjektive Wahrscheinlichkeiten

Managemententscheidungen unter Unsicherheit und Bayes subjektive Wahrscheinlichkeiten
Subjektive Wahrscheinlichkeiten1
Praktische wirtschaftliche Entscheidungen basieren auf Einschätzungen zukünftiger Ereignisse. Häufigkeitsverteilungen hierfür können naturgemäß nicht bestimmt werden: Es gibt nur eine Zukunft und diese ist unbekannt. Die Einschätzung muss somit subjektiv auf Basis von vielen Einzelinformationen gebildet werden, wobei möglicherweise auch historische Verteilungen eine Rolle spielen. Der Wahrscheinlichkeitsbegriff von Bayes führt zu […]

Marktrisikosteuerung mit VAR, Greeks & Co

Marktrisiko-BlackScholes
Wie können Marktrisiken eines Portfolios gesteuert werden. Welche Bedeutung haben Sensitivitäten und die sogenannten Greeks. In welchem Zusammenhang stehen sie zur Wertentwicklung des Portfolios und zu Risikokennzahlen wie dem Value-at-Risk.
Zentraler Bestandteil des Risikomanagements ist die Kontrolle von Preisrisiken an den Energiemärkten.  Gegenstand dieses Artikels sind Methoden und Kennzahlen zur Marktrisikosteuerung eines Portfolios.
Portfoliostrukturen
Basis der Marktrisikosteuerung ist die […]

Handbücher & Richtlinien

 
Handbücher_Richtlinien
Wie könnte ein Risikohandbuch aussehen? Was ist ein Organisationshandbuch? Und welche sonstigen Handbücher und Richtlinien muss oder sollte ein Energieunternehmen vorweisen können?
Handbücher, Richtlinien, Notfallpläne, Satzungen, Stellenbeschreibungen, Arbeitsanweisungen … Gesetzliche Anforderungen und interne Notwendigkeiten lassen interne Regelwerke schnell anwachsen.
 
Das KontraG fordert ein Risikohandbuch und einen Risikokatalog. Das BSI wünscht sich eine Leitlinie IT-Sicherheit, IT-Sicherheitskonzepte, Benutzerrichtlinien und vieles […]

Kreditrisiko Energiehandel

 
Kreditrisiko Erfüllungsrisiko
Steuerung von Kreditrisiken im Energiehandel: Vergabe von Kreditlinien, Bestimmung von Exposure und Potential Future Exposure, Kreditlinienmanagement durch Credit Support Annex, OTC-Clearing und Trilateral Closeout.
Als Kreditrisiko, Adressrisiko, Kontrahentenrisiko oder Adressenausfallrisiko bezeichnet man im Energiehandel die Gefahr, dass ein Handelspartner seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllen kann oder erfüllen will und dem Unternehmen daraus wirtschaftlicher Schaden entsteht.
Da die meisten […]